io ist langsam und cool ist uncool

avatar
Julian und Matthias

Sorry Leute vor 6 Wochen haben wir aufgenommen und es trotz Urlaub und Lehrgang nicht geschafft es online zu bringen.
Nun planen wir den nächsten Termin.
Sorry für die Tonqualität- ich hab es falsch hochgeladen – jetzt aber korreliert – nun besser hoffe ich. Gruß Matthias

Hier ein link – nur weil Julian es erwähnt

Vorne im Rettungswagen Folge 18: Digitale Antikoagulation

Wie immer bestens vorbereitet, reden wir, als einer der bekanntesten deutschen Rettungsdienstpodcasts, (sagen zumindest einige, ob das stimmt, keine Ahnung) über verschieden Dinge, die uns interessieren.
Matthias redet über digitale Utopien und Julian über alte Menschen.
Julians Studie über Sturzpatienten mit oraler antikoagulanz gibt es hier
Weitere Infos über das Littmann-Core findet ihr auf der Homepage von EKO.

Vorne im Rettungswagen Folge 17: Prokrastinations Folge

We Are Back! Hat ja auch nur drei Monate gedauert!
Und wie es sich für richtig gute Prokrastinateure auch schickt, sind die Shownotes abhanden gekommen. Daher haben wir leider keine Links zu den angesprochenen Studien.

Vorne im Rettungswagen Folge 16: 31536000s

Alles Vorbereitet im Studio zur Geburtstagsausgabe Vorne im RTW wird 1 Jahr alt

SimlpeChapters ist ’n Arschloch. Daher leider eine Folge ohne Kapitelmarken.
Aber noch ein paar Links aus unserer Folge für euch:
InPASS – Institut für Patientensicherheit und Teamtraining GmbH: Home
GeoGuessr – Let’s explore the world!

Vorne im Rettungswagen Folge 15: Silvester-Folge

In unserer letzten Folge in diesem Jahr haben wir uns etwas ganz besonderes für euch ausgedacht!
Wenn ihr unsere Folge heute, also am 31. Dezember um 22:54 Uhr und 29 Sekunden startet, veranstalten wir für euch um Punkt Mitternacht ein Feuerwerk!

Den Link zum Paper von Julians Studie „Cardiopulmonary resuscitation in microgravity“ findet ihr hier. Viel Spaß beim Lesen!

Vorne im Rettungswagen Folge 14: Gemeinsam stark: Impfen lassen!

In der vorletzten Folge für dieses Jahr reden Julian und Matthias über Dinge, über die dank Corona irgendwie kaum berichtet wurde.
Außerdem ärgert sich Julian über as Gesundheitsministerium und will mit falscher Berichterstattung und fake-news zur CoVid19 Impfung schluss machen.

ILCOR Empfehlungen auf News paper
AHA Highlights in Deutsch
ERC in englisch

Informationen zur CoVid19 Impfung:
Sehr informativ: Die Seite des Paul-Ehrlich-Instituts
Auch informativ aber etwas unübersichtlicher: Die FAQ-Seite der Bundesregierung

Vorne im Rettungswagen Folge 13: Nur im Schlaf ist der Mensch unfehlbar

avatar
Julian und Matthias
avatar
Michael Mallé

„Wenn man einen Fehler gemacht hat hat, muss man sich als erstes fragen,
ob man ihn nicht sofort zugeben soll. Leider wird einem das als Schwäche angekreidet“
Helmut Schmidt

In dieser Folge haben wir einen Gast. Michael Mallé berichtet in seine Masterarbeit über Fehler und beinahe Vorkommnisse im Rettungsdienst.

Vorne im Rettungswagen Folge 12: Am Ende zählt der Median

Zum Thema CO2 Fußabdruck hat Julian eine Website für euch, auf der ihr euren persönlichen „Ökologischen Rucksack“ berechnen könnt.
Leider wird die von Julian erwähnte Internetnutzung nicht berücksichtigt.
Aber: Hier ist sehr anschaulich gestalteter Artikel dazu.
Matthias Buch-Tip findet ihr zum Beispiel bei Bücher.de aber bestimmt auch bei eurer Buchhandlung vor Ort. <- Co2 und so, ihr versteht schon?
Bei Netflix empfiehlt euch Julian den Film „Das Dilemma mit den sozialen Medien“
Und wer mehr zum Thema geschütze E-Mails wissen möchte, findet bei Posteo genau das Richtige.

Und für diejenigen unter euch, die von Podcasts nicht genug bekommen können:
Zum neuen DLRG-Podcast geht es hier entlang.


Thema 1:
Matthias stellt eine Studie zum Thema Blaulicht vor, in der es darum geht, wie oft eine disponierte Blaulichtfahrt, aka „Notfall“, wirklich ein Einsatz war, in dem es um Vital gefährdete Patienten ging, die dringende Behandlung benötigen.
Hier findet ihr den Link zur Studie.

Thema 2:
Julian berichtet über die neuesten Erkenntnisse der Beatmung von Patienten mit einer aneurysmatisch bedingten SAB und hinterfragt alt eingesessene Praktiken im Rettungsdienst.
Die Studie hierzu findet ihr OpenAccess hier.

Vorne im Rettungswagen Folge 11

avatar
Julian und Matthias

Familie, Arbeit und Urlaub schon verfliegt die Zeit
oder Asthma wird mit Metall besser sagt ne Studie

Vorne im Rettungswagen Folge 10

avatar
Matthias
avatar
Julian

Julian und Matthias berichten über die letzten Wochen. Aufreger der Woche ist der mal wieder der Schockraum. Geschockte Retter
Antwort von Bettina Hagedorn zur Aktion des DBRD Notfallsanitäter werden von der Politik im Stich gelassen.

Stirb langsam die HWS Orthese
Nein meinen Transport will ich nicht

Julian hat ne neue Carrerabahn seiner Tochter gekauft und sie darf auch mal spielen.

Irgendwas hat mit den Kapitalmarktlinien nicht geklappt .. Arbeite ich nach …Matthias

Inzwischen hab ich eine Antwort von Frau Prof. Dr.Clauidia Schmidtke Die wollen wir Euch nicht vorenthalten:

Sehr geehrter Herr Glaese,

vielen Dank für Ihre Nachricht, in der Sie erneut auf die bestehende Rechtsunsicherheit im Beruf der Notfallsanitäter hinweisen, und die damit verbundene Chance, nochmals Stellung zu nehmen. Die späte Antwort bitte ich zu entschuldigen.

Die bestehende Rechtslage ist nicht zufriedenstellend, da sind sich alle Beteiligten weitaus einig. Als Ärztin ist mir die Bedeutung dieser Problematik bewusst, weshalb ich Ihr Anliegen bereits seit zwei Jahren auf Bundesebene verfolge. Auch ich möchte, dass Sie Ihre Aufgaben rechtssicher und im Sinne der Patienten wahrnehmen können.

Wie Ihnen sicher bekannt ist, hat der Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestags, dem ich als Ihre Abgeordnete angehöre, einen Änderungsantrag zum Gegenstand einer öffentlichen Anhörung gemacht. Dieser sah landesrechtlich einheitliche Standardarbeitsanweisungen als Instrument vor, die auch besondere Situationen wie die Gabe von Betäubungsmitteln umfassen.

Die Anhörung hat verdeutlicht, dass weiterer Redebedarf besteht und wir dieses Thema vertieft mit Sachverständigen diskutieren müssen. Aus diesem Grund haben die Koalitionsfraktionen am 26. November 2019 ein internes Fachgespräch mit Verbändevertretern und auch Vertretern zweier Bundesländer organisiert, in dem ausführlich über die verschiedenen Wege möglicher Gesetzesänderungen diskutiert wurde.

Durchaus gab es dabei auch Berichte über positive Erfahrungen mit Standardarbeitsanweisungen, wie sie in verschiedenen Bundesländern bereits angewendet werden und dort bei mitwirkenden Notfallsanitätern auch auf breite Akzeptanz stoßen. So berichtete ein Vertreter des zuständigen Landesministeriums in Sachsen-Anhalt von handlungs- und haftungsrechtlicher Sicherheit sowohl für die Träger des Rettungsdienstes als auch den Arbeitgebern des Fachpersonals sowie den Einsatzkräften.

Parallel wurde in den letzten Wochen ein Regelungsvorschlag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) erarbeitet, der aktuell intensiv diskutiert wird. Die weiteren Gespräche zwischen den Koalitionsfraktionen und dem BMG werden zeigen, welche Möglichkeit sich als die Praktikabelste erweist. Dabei werden neben dem eingangs genannten Ziels der nachhaltigen Rechtssicherheit auch die erlernten und immer wieder nachgewiesenen Kompetenzen in den Blick genommen werden müssen. Ich gehe davon aus, dass wir noch in diesem Jahr eine gesetzliche Lösung im Parlament beraten werden.

Die Novellierung der aktuellen Rechtslage dient jedoch nicht nur den Berufsangehörigen, sondern auch den Patientinnen und Patienten, da während der Ausbildung zum Notfallsanitäter auch die Ausübung von Heilkunde streng geprüft wird.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen weiter. Bitte beachten Sie, dass ich Ihnen in meiner Funktion als Mitglied des Deutschen Bundestages antworte.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Claudia Schmidtke, MBA

Mitglied des Deutschen Bundestages

Mitglied im Gesundheitsausschuss

Platz der Republik 1

11011 Berlin